Ich bitte um Verständnis, wenn ich nicht mehr viel aktualisiere und mich auch mit den Fotos zurückhalte. Die Zeit am PC wird immer länger, alles wird komplizierter und schlussendlich geht dadurch die Zeit für die Pferde verloren.

2023

 

 

Januar 2023

Kirche von Bouhans

Wir wollen raus 😉 Dusty, Orinoko, Dahma, Waldeika

21.01.2023

Herrlich

Alles so schön sauber

 

 

 

Django Januar 2023

Hexe Januar – sie ist auf einem Auge blind – das nächste wird nicht sehr lange auf sich warten lassen

Februar 2023

Django und Mia, die Hündin von einem Fraund, kommend aus Rumänien

Meine 3 – CH (Crazy Daisy) vom Tierheim Chagny

Hexe

Jimmy (zugelaufen 2020) als Kätzchen, vermutlich ausgesetzt)

Besuch für Dahma und Dusty

März 2023

Waldeika vor der Schur (mit Cushing-Fell)

Waldeika nach der Schur – die anderen folgen…..

 

 

 

April, Orinoko vorher (mit Cushing-Fell)

Orinoko hat eine Allergie und heftige Reaktion.

So lässt sich die Wunde besser behandeln.

Kimberley vorher mit Cushing-Fell:

Die Schur tut den Cushing-Pferden gut! Für Nicht-Kenner: Das Cushing-Syndrom ist bei alten Pferden weit verbreitet. Es ist eine Stoffwechselstörung, wo zuviel Cortisol produziert wird. Das Pferd steht somit unter innerem Dauerstress. Das zieht viele Krankheiten nach sich – am besten Sichtbar ist das lange Fell. Leider leidet auch sehr das Immunsystem darunter und so sind viele Folgekrankheiten möglich, von Depression über Abmagerung zur Lungenkrankheiten über Lahmheiten bis hin zur Blindheit. Ebenso ist die Gefahr von Hufrehe extrem hoch. Mit dem Medikament «Pergolid», bekannt unter dem Namen Prascend, kann man den Cortisonwert senken und dem Pferd geht es viel besser damit. Es funktioniert nicht bei allen, aber bei fast allen und ich hatte noch keines, dem es nicht für eine viel bessere Lebensqualität half! Inzwischen gibt es Generika, allerdings sind sie nur bedingt günstiger und nicht in jedem Land sind alle erhältlich.

Im April setze ich noch ein paar Obstbäume  mit Hilfe der Nachbarinnen

CD auf dem Baum

CD

Hexe

 

 

28 April 2023 Indra kommt mit 13 Jahren dazu

.

Sie ist hypergestresst, aber sehr gut händelbar.

Die anderen Pferde machen ihr erst mal Angst. Dann sieht die Neugier…

Oje, was kommt denn bei Indra hervor, als ich die Hufe genauer inspiziere.

Oh Schreck, von einer anderen Weide aus der CH kommend – Schande über diese Weide, Indra so abzugeben!!!

Das gefällt mir gar nicht, kenne es aber nicht. Hufschmiedin sagt: Hufkrebs!

Wenn man davon ausgeht, dass Indra von einer renomierten Schweizer Altersweide kam, kann ich nur empört den Kopf schütteln. Dass ein Pferd «etwas» hat, was man nicht gleich entdeckt, ist die eine Sache. Ein Pferd mit solchen Hufen auf eine andere Weide gehen zu lassen ist eine Schande für die Hofbetreiber, wo Indra stand. Schande ist noch gnädig gesagt. Was heraus kam hat uns alle geschockt: die Besitzerin, mich, den Hufschmied, den Tierarzt……. Hufkrebs! Auf 3 Hufen. Sowas kommt nicht von heute auf morgen – das MUSS bekannt gewesen sein. Dort schob aber nur der Schmied die Schuld auf den Hofbesitzer, er sei davon ausgegangen, dieser wüsse es und der wusste natürlich von nichts…… Ganz klar ist es Aufgabe des Hufschmiedes, dies zu melden und dafür zu sorgen, dass ein Tier mit Hufkrebs behandelt wird. Eigentlich das Todesurteil!!

Zuerst versuche ich es nach Angaben der Hufschmiedin selbst, muss aber nach ca 10 Tagen gestehen, dass ich nicht weit komme. Die Hufschmiedin und ich beraten – nach 3 Wochen kommt der Tierarzt 3 mal wöchentlich für Hufverbände und Strahl schneiden für 6 Wochen und die Schmiedin schneidet nach Angaben dann intenisv aus – Mit dem Ergebnis, dass Indra keine Hufe mehr geben will. Das Todesurteil scheint immer näher zu kommen – es zieht einem das Herz zusammen. Ich verbringe Stunden, Tage, Wochen damit, mich darüber einzulesen, herumzutelefonieren, nachzufragen im Internet….

Es wird von vielen Seiten gesagt, dass es keinen Sinn macht…. Eine Tierärztin von DHG e.V. hat mir dann via Email gut zugeredet, nicht aufzugeben und weiter zu machen. Ohne intensives Hufbearbeiten, (also in kleinen Schritten immer nur wenig vom faulen Hufgewebe entfernen) und mit der Salzwassermethode käme ich vielleicht tatsächlich zum Erfolg. Wobei es erst mal so war, dass sie ab Mitte Mai sehr gefährlich wurde und absolut nicht mehr bereit war, einen Huf auch nur annähernd zu geben, resp, wenn, ihn dann mit vollem Gewicht und Kraft hochzuschnellen und abzusetzen. Zielsicher versuchte sie auch, einen einzuklemmen. Nie bösartig, aber doch deutlich.

Hier kommt wieder einmal Christine Kern mit partner-pferd.ch und das OPP zu Hilfe – das ich bei ihr gelernt habe. Sie erklärte mir, auf was ich achten muss, was wichtig ist – also nicht das Hufe geben, sondern die Entspannung. Und so geht das Training los….. Nach einer gewissen Zeit merkte ich aber, dass es auch mit dem Fressen/Gras zusammen hängt und entschloss mich dann doch, ihr einen Maulkorb aufzuziehen für auf die Weide. Ohne Diät sah ich keine Chance für sie.

Es dauerte dann 4,5 Monate Training, Behandlung, Waschungen und ein gekaufter wasserdichter Hufschuh, Beruhigungsmittel, Sedierung und Geduld, eine geduldige Hufschmiedin und eine sehr dankbare Besitzerin, bis sich Indra wieder ohne Sedierung oder Beruhigungsmittel die Hufe machen liess, von mir und von der Schmiedin vorallem. Ein Aufatmen, denn das hiess auch – dass es ihr weniger weh tat und die Entzündung war tatsächlich weg. Es ist Anfang Oktober, wo ich doch wieder zuversichtlich bin, dass uns Indra noch länger erhalten bleibt und von Einschläfern braucht man gottseidank vorerst nicht mehr reden. Das hätte keiner erwartet 😊.

Mai 2023

 

 

Sehr konzentriert am Handy.

Geli mit guter Laune

Geli am Quatschen 😊

Hexles 2. Auge ist nun auch blind

 

 

Man beachte Dusty, neuer Look, Fliegenkappe über Auge ist Mode 😉

 

 

Juni 2023

Jimmy

CD macht es sich in der Transportkiste bequem

Hexe ist 16 und nun völlig erblindet und nimmt ab, ist verwirrt, ob der Tierarzt noch was machen kann? Grüner Star, Tumore?

Der Kaktus blüht pro Blüte immer nur 1 Tag, es gibt aber hin und wieder neue Blüten.

Es werden von Jahr zu Jahr mehr Schwalben. Hier sind es um die 35, Ende der Saison waren es über 100.

Auch Rotschwänzchen und Meisen werden mehr 😊

Dahma

Indra

Indra

Nach 30 Jahren gibt es ein neues Schwimmbad, das alte hat ausgedient….

 

Der Hufkrebs bei Indra auf 3 Hufen geht nur langsam zurück, gibt es Hoffnung?

Indra will ich nicht aufgeben.

CD

Hexe kommt nun mit den Medikamenten super gut klar und kann ihr Leben wieder geniessen!!

CD und Hexe folgen mir zum Briefkasten

Juli 2023 Auch Lumpen wollen repariert werden – die Bodenputzlumpen kosten 10 Euro…

Unterm Zaun mähen – die Arbeit geht nie aus…

Gegen Staub in die Augen ist die Brille super, nur leider beschlägst sie sich mit Maske.

2 Igelfutterstellen

Es hat im Sommer einfach zu wenig Futter für die Igel

Damit die Katzen (vorallem der Nachbarkater!) nicht das Futter klauen können

Mit Zeitungspapier versrehe, da Igel Schweine sind

Sie verscheissen alles, wo sie fressen!

Die Mutter ist auch hungrig.

Indra’s Huf im Juli – noch entzündet und schmerzhaft – geht nur mit Sedierung.

Sophie, die Hufschmiedin, macht das ganz super und mit viel Ruhe!

Der Spalt müsste zu sein….

LaurentLkommt regelmäässig vorbei, die Zähne aller Tiere sind das A und O guter Gesundheit.

Das wird leider viel zu oft vernachlässigt!!!

Manche müssen sediert werden, die meisten gehen aber ohne.

Heuernte 2023 – sehr gute Qualität

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn meine Nachbarn Äste bringen, sind die Pferde happy.

Meine Kamera schnappt so das eine

… und andere….

…auf. Wer meint, das sei Jimmy, irrt. Es ist ein Wilder, aber sehr lieb zu meinen.

August 2023

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seüpte,ber 2023

Oktober 2023

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was für ein riesen Unterschied. Als es trotz der teuren Behandlung wieder fast wie am Anfang wurde, gab ich innerlich schon auf – nur der Kopf wollte es noch nicht zugeben. Also liess ich es erst mal schleifen – sie gab den Huf ja nicht mehr, nur unter gefährlichen Reaktionen oder Betäubung. Es waren fast 2 Monate nötig mit Entspannungsübungen, bis sie die Hufe wieder soweit gab, dass ich sie besser säubern und schneiden konnte. Es wurde nun eine völlig andere Therapie eingeschlagen – total einfach – aber viel sinnvoller als alles vorher. Salzwasser ist das Zauberwort und Maulkorb. Ich stelle es mir vor wie bei Diabetiker, denen das Bein abfault. Es ist hier ja nichts anderes als eine Wundheilungsstörung und eigentlich kein echter Krebs, wie es der Name glauben macht. Jeden Tag den Huf baden, jeden Tag die anderen mit Salzwasser abspritzen, jeden Tag üben, alle paar Tage etwas wegschneiden…. 3,5 Monate später…..  Wie toll sich die Hufe gemacht haben, die Besitzerin und ich sind heilfroh. Indra wird diesen Hufkrebs, genauer, die Wundheilungsstörung, nie mehr weg bekommen, aber man kann es eindämmen und solange sie schmerzfrei ist, zumindest ist der Huf weder heiss noch entzündet oder macht Rillen. So kann man davon ausgehen, dass sie keine Schmerzen mehr hat, wenn, dann nur geringfügig, das man ihr nicht ansieht. Drückt ihr weiterhin die Daumen, es ist eine lebenslange Aufgabe, aufzupassen, dass es nicht wieder los geht – und regelmässige Bäder und häufigeres Ausschneiden werden vorerst nach wie vor nötig sein.

 

 

 

 

 

Anfangs noch mit Klebebänder auf 3 Hufen, später dann Bäder mit dem wasserdichten blauen Hufschuh!

Lustige Collage…

 

 

Es gibt hier immer wieder Igel, die Hilfe brauchen – entweder rennen sie zu klein im Winter herum oder sind verletzt. Leider auch von mit verletzt worden, wenn ich Heu vom Heustock holte und sie versuchten, unter den Paletten zu flüchten. Damit verletzten sie sich die Nase und Kiefer. Inzwischen habe ich die Technik geändert und ich hoffe, keine Igel mehr zu verletzen. Man muss auch jede Palette untersuchen, auch ob im Boden eine Kuhle ist, wo Igel drin wären. Sonst überrollt man sie mit dem Hoflader.

Die Türen zur Werkstatt und alten Ställen haben inzwischen Löcher, dass sie wieder raus können, falls sie sich mal reinverirrt haben und ich abschliesse. Ebenso überwintern sie im Brennhololz oder im Stall in den Boxen oder Stallgang, wo das Stroh und Heu liegt. Achtung mit den Gabeln… Irgendwie sind sie überall, lach….Oft muss ich sie dann versetzen und habe dafür eine eigene Kiste. Dort sind sie erst einmal versorgt und von dort können sie sich eine neue Bleibe suchen.

 Im Garten hatte ich auch schon einen gestört, als ich den verrotteten Rasenschnitt ins Beet tat. Kullerte doch dabei ein grosser Igel raus.

 

Die Verletzten bringe ich in die Wildstation, ca 40 km weit weg, die anderen päppel ich etwas und lasse sie wieder frei. Oder stelle Futter und Wasser hin. Die Igel sind so süss und so wertvolle kleine Helferlein. Gerade im Sommer haben sie nichts mehr zu fressen und zu trinken und brauchen doch gerade dann besonders viel, um die Jungen gross zu bekommen. Im September, Oktober gibt es manchmal nochmals Junge, die müssen Dampf geben und futtern was das Zeugs hält um in den Winterschlaf zu kommen und auch wieder aufzuwachen und nicht im Schlaf zu verhungern wegen Unterernährung..

 Damals hat mein Dobermann Ric die Igel ausgerottet, er war wie irre hinter ihnen her. Ich musste ihn bis in den Winter hinein abends immer anbinden, sonst hat er jede Gelegenheit genutzt, kaum ging die Türe auf. Ein Trainer kam und versuchte, es ihm abzugewöhnen, aber das brachte nichts. So blieb Ric eben am Abend angebunden (im Haus), bis das Bett rief. Lümmel!

Wegen den fremden wilden Katzen und Nachbarkater musste ich schnell eine Futterhütte bauen – links das dunkle Kistli. Das helle hinten ist die Schlafhütte. Später gab es noch einen Art Vorhang vor den Eingang der Futterhäuscshen, um die Ratten nicht anzulocken. Die scheuen sowas und gehen nicht durch.

Tigerschwanz-Kater – ist Ende Jahr verschwunden, vermutlich vom Weissspitzschwanz-Kater vertrieben.

Da die Katzen mit den Pfuten durchlangen, musste ich die Zwischenräume auch mit Holz schliessen.

Im Juni kamen junge Igel hervor – richtig hungrig. Leider sah ich anderntags von den 3en nur noch 2, das 3. Sah ich nicht mehr und da man mir hier von der Wildstation sagte, ich soll sie in Ruhe lassen, sei normal, liess ich die 3 Jungen wieder frei. Nur – als ich las, dass Igel im Sommer bei der Dürre und Hitze nicht mehr genug zu Fressen finden und man sie unbedingt zufüttern soll, dachte ich mir, mal sehen, was passiert. Und wusch, 2 von den 3 en kamen schon am nächsten Abend. Nur der 3. eben nicht. Ich bin mir nicht sicher, ob der 3. von der Mutter weiter versorgt wurde und es auch überlebt hat. Man weiss ja nicht, wer kommt und geht.

Links im Bild  ist die Hütte, die ich ihnen hinstellte, die 2 jungen Igel nahmen sie sofort an und nach einer extrem verregneten Nacht nahm auch die Mutter das provisorische Häuschen mit dem Stroh an. Ich habe die Hoffnung, dass sie ihr 3. Baby auch hier her gebracht hat, denn sie fühlte sich hier richtig wohl.

Auch die Vögel fanden das cool, fanden manche Brösel und Wasser. Hier ein Rotschwänzchen.

26.06.2023 Die Mama kommt

Auch meine blinde Hexe erfrischt sich an der Igelstation.

17.07.2023

 

18.07.2023

 

Bald musste eine 2. Futterhütte her, damit alle Igel was zum Fressen haben und die Schlafhütte ging zum Heustadel

16.09.2023

.

Oktober 2023:  Die Igel gedeihen – ich denke, sie werden gut in den Winter kommen.

Und hier eine Meise

20.10.2023

Hinterm Haus beim Holz musste ich die Futterstation wieder aufstellen. 2 kleine Igel sah ich in der Überwachungskamera!  Sie waren definitiv zu klein für den Winter und hatten offensichtlich Hunger. Was soll es schon Ende November, geschweige denn Dezember an Insekten geben. Fressen sie notrallmässig Regenwürmer oder Schnecken, werden sie deren Parasiten aufnehmen und früher oder später daran sterben. Sie waren noch bei Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt unterwegs in der Nacht. Da sie aber sonst gut aussahen und mit Futterhilfe es doch noch schaffen müssten, fütterte ich so viel sie wollten. Bei den Erwachsenen Igeln hatte ich schon das Futter reduziert.

 

01.12.2023 Weissspitzschwanz-Kater und ein Igel. Der Kater hat den Igel gehauen – lach – nur 2 mal, dann kapitulierte er  wegen Aua und ging beleidigt! Er riecht natürlich das teure Katzenfutter (ohne Getreide und hochwertig mit viel Eiweiss) und will davon.

 

 

So, nun habe ich wieder ganz viel Fotos eingestellt und ich hoffe, es hat allen gefallen.

Für das neue Jahr wünsche ich jedem nur das Beste und dass man glücklich ist. Das beinhaltet eigentlich schon alles!

 Also tschüss 2023……